Ab Januar 2018 habe ich wieder Zeit für Lesungen zum Thema: Alkoholkrankheit und Suchthilfe.

Wer Interesse hat, mit mir eine Veranstaltung über Alkoholabhängigkeit zu organisieren, kann sich gerne melden.

Ich würde mich sehr freuen.


7.3.2015 um 14.00 Uhr

 

Schwerpunkt-Symposium Sucht und Alkoholabbhängigkeit im KBO Inn Salzach Klinikum Wasserburg.

 

 

 

Dies war meine erste Lesung, und ich war extrem nervös.

Dennoch habe ich sie gemeistert.

 

Insgesamt eine enorm wichtige und hilfreiche Veranstaltung über die Alkoholkrankheit und über aktive Suchthilfe, die das Inn-Salzach-Klinikum Wasserburg an diesem Tag dort organisiert hat.


24.2.2016

 

Lesung in der Realschule Dingolfing über die Alkoholkrankheit und verschiedene Möglichkeiten der Suchthilfe für fünf achte Klassen zur Suchtvorbeugung.

 

 

Ich durfte nacheinander einen Vortrag über Alkoholabhängigkeit für fünf achte Klassen halten, den ich eigens für diese Altersgruppe vorbereitet habe. Tolle junge Menschen, die der Lesung aufmerksam lauschten.

Ich hoffe, solche Veranstaltungen, vielmehr Anti-Drogen-Tage in Schulen finden bald überall und regelmäßig statt.


7.3.2016 um 18.00 Uhr

 

Lesung in der Tagesklinik Hannover (Psychiatrie Wunstorf):

 

23 Jahre "nass". Das Leben eines Alkoholikers.

 

 

 

Vor zwei Tagen durfte ich im schönen Hannover in der dortigen Tagesklinik der Psychiatrie Wunstorf aus meiner Autobiografie Texte über meine Alkoholkrankheit lesen.

Tausend Dank an dieser Stelle an alle Anwesenden für euer zahlreiches erscheinen. Schön, dass ich euch einen Teil meines Lebens erzählen durfte – und ganz toll, ihr alle seid bis zum Ende der Lesung geblieben. Von der anschließenden Frage/Gesprächsrunde war ich sehr angetan, von euren Reaktionen nach der Veranstaltung begeistert und teils mehr als gerührt.

 

Danke auch an Frau Bargemann von der SIDA Hannover (Soforthilfe und Information durch ambulante Versorgung e.V.), die beinahe alles organisiert hat, und den Grundstein für diese wertvolle Veranstaltung legte. Und vielen Dank an die Tagesklinik Hannover (Psychiatrie Wunstorf, Suchthilfe), für die freundliche Unterstützung und Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Ich hoffe, wieder einmal in Hannover lesen zu dürfen. Dann werde ich mehr Zeit mitbringen, um diese schöne Stadt genauer zu erkunden.


27.4.2016 um 9.30

 

Lesung in der Tagesstätte Suhl:

 

23 Jahre "nass". Das Leben eines Alkoholikers.

 

 

Vor 2 Tagen durfte ich in der Tagesstätte am Domberg (Aktion Wandlungswelten) im schönen Suhl aus meiner Biografie lesen.

 

Frau Schönewolf hat mich dazu herzlich eingeladen, und ich bin sehr dankbar dafür. Eine Einrichtung für Suchtkranke in dieser Form habe ich noch nicht gesehen.

 

Alleine schon die familiäre Atmosphäre – einzigartig. Ich bin nachhaltig begeistert.

 

 

Vielen Dank an alle, die meiner Lesung gelauscht haben. Im Anschluss durfte ich noch Fragen zu meiner Alkoholkrankheit beantworten. Ich habe mich total wohlgefühlt, bei euch in Thüringen.

 

Auch die Beherbergung von Frau Schönewolf war sowas von herzlich.

 

Nochmal ganz liebe Grüße an die Suchthilfe nach Thüringen, an Andrea, Katharine, und alle Besucher.

Die Schale hat bereits einen Ehrenplatz bekommen, das Obst und die Schokolade werden nach und nach weniger - lecker, und die Blumen blühen noch wunderschön.

Ich hoffe, es gibt ein wiedersehen, eine weitere Veranstaltung. Muss ja sein, denn nächstes mal möchte ich natürlich eine Thüringer Bratwurst genießen, denn dieses mal reichte mir die Zeit leider nicht aus.


Am 25.01.2018 durfte ich in Dingolfing im schönen Bruckstadel lesen.

 

Dieser tolle Abend fand mit der freundlichen Unterstützung der Suchtberatung bzw. Suchthilfe Dingolfing (Frau Vogginger) sowie mit Unterstützung der KEB statt.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals herzlich dafür bedanken, auch an die vielen interessierten Zuhörer.

Vielleicht sehen wir uns ja bald wieder, mit meinem neuen Leseprogramm über die Alkoholkrankheit, welche ab 2019 startet.

 

Mich würde es sehr freuen.


Am 21.2.2018 durfte ich zum zweiten Mal in der Tagesstätte am Domberg im schönen Suhl (Thüringen) lesen, doch diesmal aus dem dritten Band meiner Biografie.

 

Traudl und ich hatten auch ein wenig Zeit mit im Gepäck, um die Umgebung zu erkunden.

Wir waren nicht in der Fremde, sondern zu Gast bei Freunden. Soviel Herzlichkeit kann man kaum in Worte fassen. Wir haben uns sauwohl gefühlt.

 

Danke ihr Lieben, und ein ganz besonderes Dankeschön an Andrea. Wie abgemacht sehen wir uns ja bald wieder.


Am 22.2.2018 durfte ich im wunderschönen Erfurt (Thüringen) in der Tagesstätte für suchtkranke Menschen „Neustart“ für die dortigen Besucher lesen.

Traudl und ich wurden mit einer wahren Herzlichkeit empfangen, die man nie wieder vergisst. Ebenso vergessen wir nicht den Thüringer Salzbraten, den wir Mittags kosten durften.

 

Vielen Dank für alles, ihr seid toll, alle miteinander. Ganz liebe Grüße an euch alle, und noch einen ganz dicken Gruß an Martina, die diese Lesung aus meiner Autobiografie über meine Alkoholkrankheit möglich machte.

Wir sehen uns bald wieder.


Am 7.3.2018 durfte ich in Bremerhaven im Zentrum für seelische Gesundheit, Abteilung Suchthilfe, lesen.

Die Veranstaltung war sehr gut besucht, und ich durfte nach der Lesung eine Stunde die interessierten Fragen meiner Zuhörer zum Thema "Alkoholkrankheit" beantworten.

Das große Interesse zeigt wieder, wie Brisant das Thema Alkoholabhängigkeit ist.

Ich danke allen Anwesenden, und insbesondere Herrn Dr. Heißenbüttel sowie Herrn Dr. Peters, die diese Veranstaltung erst möglich gemacht haben.

Es war sehr schön bei euch in Bremerhaven, und zum ersten Mal durfte ich Nordseeluft schnuppern.


10.04.2018

 

Lesung in der Realschule Dingolfing für vier achte Klassen zur Suchtvorbeugung.

 

Ich durfte wiederholt einen Vortrag über die Alkoholkrankheit für vier achte Klassen halten, den ich eigens für diese Altersgruppe vorbereitet habe. Tolle junge Menschen, die der Lesung aufmerksam lauschten.

Ich hoffe, solche Veranstaltungen, vielmehr Anti-Drogen-Tage in Schulen finden bald überall und regelmäßig statt.

 

Natürlich kann man das Problem Alkoholmissbrauch über Generationen hinweg eindämmen, wenn dementsprechend aufgeklärt wird.Wir müssen einfach weiter nach vorne denken.

So wird aus der Volkskrankheit irgendwann eine seltene Krankheit.


Am 23.4.2018 durfte ich zum Welttag des Buches und des Bieres in der Stadtbücherei Altötting lesen.

 

Natürlich war ich besonders aufgeregt, denn dies war meine erste Lesung in der Heimat.

 

Organisiert hat diese Veranstaltung mit dem großen Themen: Alkoholkrankheit und Suchthilfe die Büchereileiterin Frau Zwickl, und ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken. Auch dafür, wie ansprechend und gemütlich die Räumlichkeit eingerichtet war. Ich glaube, jeder hat sich sehr wohl gefühlt.

 

DANKE.

 

Zur Lesung selbst lasse ich den Text von der Homepage der Stadtbücherei sprechen:

 

Die Lesung mit Jason Sante, einem seit 4 Jahren trockenen Alkoholiker, war ein voller Erfolg. Sante, der aus seinen Biografien las und in Kürze die 23 Jahre als Alkoholiker schonungslos offenlegte, beeindruckte durch seine Offenheit und Klarheit in seiner Erzählweise.

 

Nach vielen Versuchen vom Alkohol wegzukommen und ebenso vielen Rückschlägen, schaffte er es endlich und ist seitdem als Autor und gleichzeitig als Mahnmal in ganz Deutschland unterwegs, um auf die Schattenseiten des Alkohols hinzuweisen: Nicht mit erhobenen Zeigefinger, sondern mit freundlichen Hinweisen auf den Umgang mit dem Alkohol.

 

Kann ich es schaffen, dass ich eine Woche einfach keinen Alkohol trinke? Wie geht es mir, wenn ich mir vornehme, dass ich heute kein Feierabendbier trinke? Was macht das Glas Wein mit mir – trinke ich einfach aus Genuss oder halte ich gerade mein Leben nicht mehr aus? Achtsamkeit und einen ehrlichen Blick auf die eigenen Trinkgewohnheiten haben, das ist schon mal ein guter Ansatz.

 

Die Lesung endete mit vielen Fragen aus dem Publikum, die durch Sante ehrlich und sympathisch beantwortet wurden und danach konnte er noch so einige seiner Biografien für die interessierten Gäste signieren.


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!